Account
Please wait, authorizing ...
×

Foto SteinDonnerstag, dem 7. 2. 2019, erlebten Schülerinnen und Schüler des Grundkurses Geschichte der Q2 sowie einige Gäste eine ganz besondere Unterrichtsstunde am Hardtberg-Gymnasium. Im Rahmen des von der Fachschaft Geschichte initiierten Zeitzeugenprojekts zur Geschichte der DDR besuchte der aus Theater, Fernsehen und Kinofilmen wie „Good Bye, Lenin!“ bekannte Bonner Schauspieler Jochen Stern den Abiturkurs, um über seine Erlebnisse in der Nachkriegszeit zu berichten.

IMG 2691

Landesmeisterschaften der Volleyball-Mädchen in Münster

Nachdem die Volleyball-Mädchen im Januar in der Hardtberg-Halle souverän die Bezirkshauptrunde gewonnen hatten, ging es am 05.02. zu den Landesmeisterschaften nach Münster.

HBG-Lehrerteam kehrt mit getrübter Bilanz vom Fußballturnier zurück

HENNEF (bur). – Schon von den äußeren Umständen her lag beim Lehrer-Futsal-Turnier in der Sportschule Hennef einiges im Argen.

Von den seit Jahren geforderten Fangzäunen zwischen Spielfeld und Tribüne war weiterhin nichts zu sehen. Erstes Opfer dieses Defizits war Timotheus Schwake, der, von einem irrlichternden Volleyschuss eines Fußballanfängers am Hinterkopf getroffen, für kurze Zeit die Orientierung verlor. Darauf sollte man allerdings die 0:3-Auftaktniederlage gegen das Gymnasium Frechen nicht zurückführen. Der Gegner war läuferisch, spielerisch und schusskrafttechnisch deutlich überlegen, und allein Keeper Fabian Seiler verdankte man die Verhinderung eines Debakels.

 

Dokument29

 

akadem. kunstmuseum 3

 

Wer waren die Götter des Olymps? Welche Eigenschaften hatten sie und wie standen sie zueinander und zu den Sterblichen? Diesen spannenden Fragen sind die 29 Schüler des Lateinkurses der Stufe 8 im Akademischen Kunstmuseum der Universität Bonn nachgegangen. Frau Kressirer und ihre Kollegin führten die Schüler durch die Ausstellung und erläuterten exemplarisch anhand von beeindruckenden Gipsabgüssen die faszinierenden Geschichten rund um die antike Götterwelt.

Eine wichtige Erkenntnis ist geblieben: Die gefürchteten und geehrten Götter der Griechen und Römer waren insgesamt stets menschlich. Und warum soll man heute noch etwas über sie lernen? „Es ist das Herz unserer geistigen Welt“, würde Prof. Dieter Macek, ein richtiger Kenner der antiken Götterwelt, darauf antworten. Und er hat Recht. (G. Bosy)

akadem. kunstmuseum 2