Account
Please wait, authorizing ...
×

40 Jahre Sport am HBG

Bedeutete im alten Griechenland „scholé“ noch Mußezeit als Ausgleich zu der mühevollen Arbeit, so ist „Schule“ heute „Erziehungsanstalt“ und Vorstufe zur Arbeitswelt. Ebenso dient der Sport in der Schule nicht mehr nur als Gegengewicht zu der geistigen Arbeit, sondern hat zahlreiche eigene Ziele. Neben der „körperlichen Ertüchtigung“, dem Leistungsstreben, der Befriedigung des Spieltriebs und der Schulung fairen Wettkampfverhaltens spielen heutzutage der Gesundheitsaspekt und die Vorbereitung auf eine sinnvolle Freizeitgestaltung eine ent-scheidende Rolle.

Read More

Am HBG war Sport nie ein Nebenfach. Neben dem regulären Sportunterricht wurde 1978 der Sportleistungskurs in der Oberstufe eingerichtet, der bis heute  - bei einer 7jährigen Unter-brechung -  Bestand hat und der in einigen Jahren so häufig gewählt wurde, dass jeweils zwei parallele Kurse eingerichtet werden mussten. Seit dem Schuljahr 1998/99 gibt es für die Klassen 9 und 10 wahlweise das Differenzierungsfach Biologie/Sport.

Begünstigt wird das vielfältige Sportangebot durch die mittlerweile nahezu optimale Aus-stattung mit Sportstätten. Dazu gehören zwei Hallen mit insgesamt sechs Teilen, ein großer Außensportbereich, das nahe gelegene Hardtbergbad wie auch das Waldgebiet des angren-zenden Kottenforstes, das sehr gut für Waldläufe genutzt werden kann.

 

Nach der Gründung des HBG im Jahre 1966 mussten die Schüler noch drei Jahre in Baracken unterrichtet und zum Sportunterricht in die Turnhallen der benachbarten Schulen gefahren werden. Im März 1971 wurde die erste eigene Zweifachhalle, damals eine der größten Schulturnhallen, fertig gestellt. Vor der Halle entstand eine große Rasenfläche als Fußballfeld, ein Hartplatz für Basketball und eine kleine Leichtathletikanlage. Nach der Vergrößerung des Gymnasiums und der Eröffnung von Haupt- und Realschule wurde 1977 auf dieser Fläche eine große Dreifachsporthalle erbaut, in der mehrere Abendsportfeste und Sportturniere des HBG statt fanden. Erst im Mai 1983 konnte die neue Außensportanlage in Betrieb genommen werden. Sie umfasst ein Fußballstadion mit Rasenplatz und den notwendigen Leichtathletik-anlagen sowie einen Fußballaschenplatz und einen „Metallkäfig“ mit Kunststoffbelag zum Fußball-, Handball- und Basketballspielen.

Am 23. November 1987 begann jedoch wieder eine neue Zeit des Improvisierens und Organi-sierens, denn die relativ neue Halle wurde in Brand gesteckt und musste abgerissen werden. Dank Bundeswehr und Grenzschutz, die großzügig ihre Hallen zur Verfügung stellten, konnte wiederum ein Pendelverkehr mit städtischen Bussen den Sportunterricht retten.

Bereits 1990 wurde die neue Hardtberghalle, eine Vierfachsporthalle mit separaten Kraft- und Gymnastikräumen, mit viel Prominenz und zahlreichen sportlichen Darbietungen eingeweiht. 1995 hat das HBG  - zusammen mit Haupt- und Realschule – wiederum ein großes, sehr gut besuchtes Abendsportfest veranstaltet.

Die Hardtberghalle wurde von der Stadt jedoch nicht als reine Schulsporthalle konzipiert, sodass es, außerhalb der Unterrichtszeit, zu zahlreichen Großveranstaltungen kommt. Ferner trainieren  - neben den Profis der Telekom Baskets -  mehrere Basketball- und Volleyball- Jugendmannschaften in der Halle, in denen auch immer einige unserer Schüler und Schüler-innen mit spielen, oder sie leiten selber das Training.

Durch engen persönlichen und räumlichen Kontakt mit den Fußball-, Volleyball-, Basketball- und Tennisvereinen des SF Brüser Berg, RW Röttgen, Telekom Baskets  und TC Brüser Berg sowie durch unser schulisches AG-Angebot gelang und gelingt es immer wieder, Schüler und Schülerinnen zu motivieren, ihre im Sportunterricht erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten zu erweitern und wettkampfmäßig zu erproben, was wiederum auch unseren Schulmann-schaften zugute kommt.

Von Beginn an haben Schüler und Schülerinnen des HBG sehr erfolgreich an Stadt- und Landesmeisterschaften teil genommen. Waren es in den siebziger und achtziger Jahren unsere Leichtathleten, Schwimmer, Turner und Handballer, die bei Stadtmeisterschaften, Landes-sportfesten und Bannerwettkämpfen Erfolge verzeichneten, so waren es seit den achtziger Jahren vor allem die Volleyballer und Fußballer, die zahlreiche Triumphe feierten. Die Volleyballer der B-Jugend gehörten 1983 zu den vier besten Teams in NRW und erreichten 1985 als A-Jugend sogar das Landesfinale. Auch die Mädchen zählten von 1988-1991 stets zu den vier stärksten Mannschaften in NRW. Bis zum heutigen Tag wurden zahlreiche weitere Titel errungen. Einzelne Spieler schafften den Sprung in Mannschaften der ersten und zweiten Bundesliga und sogar in die Juniorennationalmannschaft.

Seit 1983 erreichten die Fußballer der A- und B-Jugend fast immer das Halbfinale der Stadt-meisterschaften. Den Titel konnten sie 1984 und 1985 erringen, als Bodo Illgner, damals als 16jähriger bereits Jugendeuropameister und 1990 Weltmeister, das Tor der HBG-Mannschaft hütete. Zur Zeit gibt es auch immer mehr Mädchen, die begeistert in unserer AG und bei Schulturnieren spielen.

 

In den letzten Jahren waren es vor allem aber auch die Tennisspieler und -spielerinnen sowie die Basketballer, die mehrfach Meisterschaften oder Vizemeisterschaften erringen konnten.

Die A-Jugend-Basketballer gewannen 2005 sogar den von den Telekom Baskets ausgeschrie-benen und mit 3000 € dotierten „High School Contest“.

 

Lange Zeit erfreuten sich auch der Fachbereich Gymnastik/Tanz und eine Tanz-AG großer Beliebtheit. Dies führte zu zahlreichen sehr erfolgreichen Präsentationen und auch zu mehreren fächerübergreifenden Projekten, von denen eines sogar in der Beueler Brotfabrik aufgeführt wurde.

 

Im Rahmen von Projektwochen und –tagen bzw. Abiturfahrten wurden auch Segel- und Surfkurse sowie Tennis- und Tanzkurse (Turnier- und Show-Tanz) veranstaltet.

 

In den letzten beiden Jahren konnten sich viele Schüler und Schülerinnen der Klassen 5und 6 für eine Zirkus-AG begeistern, wo sie das Jonglieren und Balancieren erlernen und bei ver-schiedenen Veranstaltungen auch demonstrieren konnten.

 

Ein Dauerbrenner ist die Skifahrt, die seit 1981 durchgeführt wird. Zunächst nur als zusätz-liche Sportart für den Leistungskurs Sport gedacht, wird diese Fahrt, auf Drängen von Eltern und Schülern, seit 1985 allen Schülern und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 11 angeboten. Seit nunmehr 20 Jahren findet dieser Skikurs in Pfunds/Nauders (Tirol) statt und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit, nicht zuletzt aufgrund des unvergesslichen Gemeinschafts-erlebnisses. 2004 begleitete uns sogar ein Fernsehteam von RTL, das tägliche Berichte senden wollte, aber letztendlich leider nur einen 6minütigen Beitrag ausstrahlte.

 

Im Rahmen des diesjährigen Jubiläums finden auch zahlreiche sportliche Veranstaltungen statt. Bereits im März wurde mit 80 Schülern und Schülerinnen der 5. bis 8. Klassen des HBG ein gemeinsames Training mit den Trainern und Spielern der Telekom Baskets durchgeführt.

Am 6. April haben 150 Jungen und Mädchen am großen schulinternen  Fußballturnier in der Hardtberghalle teil genommen, bei dem sich mehrere Mannschaften unterschiedlicher Alters-stufen für weiterführende Turniere der Nike-Tour qualifizieren konnten.

 

 

 

 

Am 2. April hat das HBG erstmals 3 Staffeln für den Bonner Schulmarathon gemeldet, der in diesem Jahr gemeinsam mit dem Bonner Stadtmarathon durchgeführt wurde. Gestartet sind eine Staffel aus Schülern und Schülerinnen der 5. und 6. Klassen, eine Mixed-Staffel der Jahr-gangsstufe 13 und eine Staffel aus Teilnehmern der Leistungskurse Sport 12 und 13, die unter 120 teil nehmenden Schulen einen hervorragenden 4. Platz belegte.

 

Für den weiteren Verlauf des Jahres sind noch mehrere Aktionen geplant, so u.a. Sponsoren-läufe und Tanzaufführungen.

 

Während die Bezirksvertretung Hardtberg fast in jedem Jahr besonders erfolgreiche Sportler und Sportlerinnen unserer Schule auszeichnet, erhielt das HBG 1997 ein ganz besonderes „Lob von oben“. Das damalige Ministerium für Stadtentwicklung, Kultur und Sport sowie das Ministerium für Schulen und Weiterbildung zeichneten im Rahmen der Aktion „Schulsport Plus“ das HBG für sein“herausragendes sportliches Angebot“ aus. Die Urkunde wurde am 11.12.97 im Rahmen einer Feierstunde von der Vorsitzenden des Stadtsportbundes an Frau Lindemann und Herrn Wonka überreicht.

 

Folgende Lehrkräfte waren in den vergangenen Jahren für den Fachbereich Sport im Einsatz:

 

Nicht mehr im Dienst, bzw. nicht mehr an unserer Schule tätig sind:       

   

 B. Berger, A. Lahtinen, B. Lindemann, G. Scheuer, H.-J. Scheuer, B. Starke

 

Noch immer in der Verantwortung:

 

D. Becker, H. Hutschenreuter, H. Fauck, M. Ollig, D. Seidel, E. Wehner, D. Wonka

 

Unterstützt wurden wir in allen Jahren von zahlreichen sehr engagierten Referendaren.

 

 

                                                                                                                     Dieter Wonka

 

 

 

Nachtrag aus dem aktuellen Schuljahr 2009/2010:

 

Auch in diesem und in den vergangenen Jahren waren unsere Schülerinnen und Schüler weiterhin sehr erfolgreich bei den Stadt-, Bezirks- und Landesmeisterschaften. So konnten fast alle gemeldeten Mädchen- und Jungenmannschaften im Fußball, Basketball und Volley-ball Titel erringen. Am erfolgreichsten waren die Volleyballer der Wettkampfklasse II, die zweimal in Folge das Landesfinale NRW erreichten und dort den 5. und den 3. Platz belegten.

 

Seit dem vergangenen Jahr hat sich die Fachschaft Sport durch neue Kolleginnen und Kollegen stark verjüngt. Während Frau Hutschenreuter die Schule gewechselt hat und Frau Ollig sowie Herr Seidel das HBG verlassen haben, sind Frau Becker, Herr Fauck, Herr Wehner und Herr Wonka nach wie vor im Einsatz. Hinzugekommen sind Frau S. Meinecke, Frau Lange und Herr Riesselmann.

 

                                                                          

                                                                                                                       Dieter Wonka