Account
Please wait, authorizing ...
×


murail 2

Am Donnerstag, den 21. November 2019, haben sich die bilingualen Grundkurse der EF und der Leistungskurs Französisch (Q1), begleitet von Frau Bosy und Herrn Burgmann, einen spannenden Vortrag der französischen Autorin Marie-Aude Murail am Helmholtz-Gymnasium angehört. Im Unterricht hatten wir uns bereits mit ihren Romanen aus dem Jahr 2004, „Simple“ und „Maïté Coiffeur“, genauer beschäftigt. Mit ihrer lustigen und aufgeschlossenen Art erzählte sie uns, wie sie es schafft, ihre Bücher so zu schreiben, dass sie jeder gerne liest. Wir durften ihr dazu auch Fragen stellen, die sie uns dann ausführlich und mit viel Engagement beantwortete.

(ein Beitrag von Ronja und Yvonne aus der Q1)

Zuerst hat Mme Murail uns ein bisschen in ihren Schreibstil eingeführt. Damit ihre Bücher für alle verständlich und spannend sind, benutzt sie ein paar einfache Tricks. Dabei braucht man eine „ligne claire“ (klare Linie). Das bedeutet, dass ganz einfache Dinge schon viel aussagen können und man deswegen nicht so viel drumherum schreiben muss. Ihrer Meinung nach braucht man nicht viele Wörter, um eine Geschichte zu erzählen, es geht vielmehr um die Wirkung („effet“). Dadurch werden ihre Bücher auch so „minimalistisch“ und einfach zum Lesen.

murailMan kann dies gut an dem Beispiel „écrire“ (dt. schreiben) sehen. In dem Wort stecken, so Murail, noch drei weitere Wörter: „rire“ (lachen), „cri“ (Schrei) und „ire“ (Wut). Das bringe, so Murail, sehr gut ihren Auftrag als Schriftstellerin zum Ausdruck. Es geht ihr hauptsächlich darum, Gefühle zu transportieren und diese beim Leser zu wecken. Sie war schon als Kind sehr phantasievoll und hatte ein ganzes Theater vor ihrem geistigen Auge, von dem sie sich hat leiten lassen und das sie verschriftlicht hat.

Einer der wichtigsten Aspekte, um ein gutes Buch zu schreiben, ist es, dass man Humor hat. Für sie ist diese Charaktereigenschaft eine der wichtigsten, die einen Menschen ausmacht. Natürlich kann der Humor auch sehr riskant sein, denn wenn es jemand falsch versteht, kann es auch in die falsche Richtung gehen, aber man braucht ihn wiederum, um zu leben und nicht immer alles so ernst zu nehmen. „Der Humor ist der Zucker des Lebens“, sagt Marie-Aude Murail - und der Mangel an Humor, den sie der aktuellen Gesellschaft attestiert, bezeichnet sie als "soziale Behinderung".

Ein weiterer wichtiger Aspekt, den Marie-Aude Murail uns erklärte, ist, dass man sich einfach einmal vom Herzen tragen lassen soll („va où ton cœur te porte“) und man das tun sollte, was man liebt und was man gerade machen will. Sie erzählte uns, dass sie mit 17 ein Mädchen liebte und jetzt aber mit einem Mann verheiratet ist. Letztendlich will Marie-Aude Murail, dass die Menschen und ihre Leser/-Innen, egal ob jung oder alt, Spaß am Leben haben und sich nicht so viele Sorgen um kleine, unnötige Dinge machen. 

Ihr Vortrag am Helmholtz-Gymnasium war für uns alle sehr interessant und inspirierend. Außerdem war es sehr schön, ein paar Einblicke in die Arbeit einer Autorin zu bekommen.

murail dédicace 

...und am Ende hatte man auch die Möglichkeit, Bücher von der besonders in Frankreich sehr berühmten Autorin signieren zu lassen. Hier ein Beispiel! Auch in Deutschland ist M.-A. Murail inzwischen sehr berühmt. 2008 wurde sie zum Beispiel mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und ihr Roman "Simple" wurde 2017 von Markus Goller in Deutschland verfilmt.

„Va où ton cœur te porte“ - une rencontre avec M.-A. Murail

L'écrivaine française est venue à Bonn le 21 novembre 2019 pour parler sur sa vue sur la vie et comment on peut la trouver dans ses romans. Les cours de français de la EF et le cour renforcé de la Q1 sont allés au HHG pour écouter la conférence et pour poser des questions à Mme Murail. La phrase du titre était un aspect principal qui nous a menés par tout l’après-midi, mais il y avait encore d‘autres aspects importants.
Au début, un élève a posé la question comment elle a trouvé son style en tant qu’écrivaine. Elle a répondu à la question en disant qu'elle utilise souvent le principe de la « ligne claire ». Cela veut dire qu‘elle explique les choses qui sont difficiles à comprendre d'une façon très facile. Pour expliquer cela, elle a parlé de la « ligne claire » dans la BD « Tintin » qui l’a inspirée.
Pour démontrer qu’on peut avoir beaucoup d’effet avec peu de moyens, elle a pris le verbe « écrire ». Ce mot, qui est essentiel pour elle, inclut des émotions : le cri, le rire et l’ire (= colère). Transporter et susciter des émotions, c’est son but principal en tant qu’écrivaine.


Elle a continué en expliquant l’importance de l'humour dans la société et en disant que tout pourrait être plus facile si on prenait la vie avec plus d’humour. À son avis, le manque d’humour dans la société actuelle est un signe d’un « handicap social ».
Avec ses livres, Marie-Aude Murail veut encourager les gens, et particulièrement les jeunes, de faire ce qu‘ils veulent faire, d‘aimer qui ou ce qu’ils aiment et de dire ce qu’ils pensent. De plus, elle veut donner de l'envie de vie aux enfants.

Pour conclure, c‘était un après-midi très intéressant pour tout le monde et nous sommes heureux d’avoir eu la possibilité de rencontrer M.-A. Murail surtout parce qu’on a déjà lu des extraits de deux de ses romans – « Simple » et « Maïté Coiffeur », avec Mme Bosy (EF, Q1) et M. Burgmann (EF) en cours de français.

Ronja und Yvonne (Q1)